Herzlich willkommen bei PC-Sicherheit.net
Du betrachtest derzeit das Forum als Gast und hast damit nur eingeschränkten Zugriff. Um alle Bereiche zusehen und alle Forenfunktionen nutzen zu können ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

Wir würden uns freuen Dich bald bei uns als Mitglied begrüßen zu dürfen.
Viele Grüße vom PC-Sicherheit.net Team

die Polizei will die Datenströme in Echtzeit von WhatsApp & Co.

Alles über den Datenschutz,
Virtual Private Network, Google, Twitter, Facebook und Co.
Antworten
Benutzeravatar
Astor27
Moderator
Moderator
Beiträge: 26008
Registriert: So 5. Feb 2012, 15:21
Betriebssystem: Win10-64bit,Win11
Browser: Firefox127.0.1/Brave
Firewall: KIS21
Virenscanner: KIS21
Hat sich bedankt: 9621 Mal
Danksagung erhalten: 8711 Mal

die Polizei will die Datenströme in Echtzeit von WhatsApp & Co.

#1

Beitrag von Astor27 »

die Polizei will die Datenströme in Echtzeit von WhatsApp & Co.
  • Seit fast einem Jahr arbeitet die sogenannte Hochrangige Expertengruppe der EU zum Datenzugang für eine wirksame Strafverfolgung (HLEG) im Rahmen der Crypto Wars hinter verschlossenen Türen an Lösungen für das von Innenpolitikern und Ermittlern ausgemachte "böse Problem" der Verschlüsselung ("Going Dark"). Auf eine Informationsfreiheitsanfrage des EU-Abgeordneten Patrick Breyer (Piratenpartei) hin, hat die EU-Kommission nun – teils geschwärzt – einige Präsentationen herausgegeben, die etwas Licht in das Dunkel der Besprechungen bringen. Der Fokus von Praktikern und Standardisierungsgremien liegt demnach vor allem darauf, auch bei durchgängig verschlüsselten Diensten wie WhatsApp, Signal und Threema einen Zugriff auf Meta- und Kommunikationsdaten möglichst in Echtzeit zu bekommen.
    Besonders weitgehende Forderungen in diese Richtung stellt die National Technical Support Unit (NTSU) der belgischen Bundespolizei auf. "Der Schwerpunkt liegt auf Echtzeitdaten – verwaltet durch die OTT", betont diese unter Verweis auf "Over the Top"-Plattformen, die Nutzern Dienste wie Messaging direkt übers Internet anbieten. Am weitesten komme man dabei über einen Direktkontakt etwa zu den Big-Tech-Konzernen, die in der Regel einen Sitz in der EU hätten und damit liefern müssten. Die technische Unterstützungseinheit spricht hier von einem "Yahoo-Ansatz", weil diese Methode bei dem US-Anbieter etwa für E-Mail und Suche offenbar besonders gut funktioniert.Quellen: https://www.heise.de/news/Verschluessel ... 47785.html
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Astor27 für den Beitrag:
JoMe
Ich empfehle den download und update immer von der Original Seite der Software.
Antworten

Zurück zu „Datenschutz-Privatsphäre-Anonymität“