Herzlich willkommen bei PC-Sicherheit.net
Du betrachtest derzeit das Forum als Gast und hast damit nur eingeschränkten Zugriff. Um alle Bereiche zusehen und alle Forenfunktionen nutzen zu können ist eine kostenlose Registrierung erforderlich.

Wir würden uns freuen Dich bald bei uns als Mitglied begrüßen zu dürfen.
Viele Grüße vom PC-Sicherheit.net Team

Linux - SSD trimmen

Antworten
emerel
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 38
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 16:03
Betriebssystem: ArchLin Ubuntu Win7
Browser: Firefox,Chromium
Firewall: MS-Firewall,iptables
Virenscanner: Avast, rkhunter
Wohnort: Kreis Ludwigsburg /Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Linux - SSD trimmen

#1

Beitrag von emerel » So 7. Dez 2014, 09:34

Wenn man bei Linux-Betriebssystemen als /dev/sda ein SSD Laufwerk installiert hat,
sollte man turnusmäßig die SSD trimmen, d.h. der SSD mitteilen, dass sie alle
gelöschte und anderweitig freigewordene Blöcke wieder verwenden kann.
Ich habe mir dazu ein kleines Cron Shell-Script erstellt, welches den Trim-Befehl
turnusmässig absetzt:
fstrim -av (geht durch alle Partitionen des SSD Laufwerks.

Benutzeravatar
wilburi
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 1499
Registriert: So 14. Aug 2011, 16:04
Betriebssystem: Linux Mint 17.2
Browser: Firefox
Firewall: was is'n dös?
Virenscanner: Fieberthermometer
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Linux - SSD trimmen

#2

Beitrag von wilburi » So 7. Dez 2014, 09:59

Interessanter Gedanke. Aber geht wohl nicht in jedem Fall:

Code: Alles auswählen

norbert@norbert-NB:~$ sudo fstrim -av
[sudo] password for norbert: 
fstrim: Ungültige Option -- a

Usage:
 fstrim [options] <mount point>

Optionen:
 -h, --help          this help
 -o, --offset <num>  offset in bytes to discard from
 -l, --length <num>  length of bytes to discard from the offset
 -m, --minimum <num> minimum extent length to discard
 -v, --verbose       print number of discarded bytes

For more information see fstrim(8).
Die SSD ist eine Samsung mit 125 GB.
[ externes Bild ]
Immer schön entspannt bleiben!
Norbert

emerel
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 38
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 16:03
Betriebssystem: ArchLin Ubuntu Win7
Browser: Firefox,Chromium
Firewall: MS-Firewall,iptables
Virenscanner: Avast, rkhunter
Wohnort: Kreis Ludwigsburg /Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Linux - SSD trimmen

#3

Beitrag von emerel » So 7. Dez 2014, 12:19

Bei Arch Linux sieht das manual von fstrim wie folgt aus:

FSTRIM(8) System Administration FSTRIM(8)

NAME
fstrim - discard unused blocks on a mounted filesystem

SYNOPSIS
fstrim [-a] [-o offset] [-l length] [-m minimum-size] [-v] mountpoint

DESCRIPTION
fstrim is used on a mounted filesystem to discard (or "trim") blocks which are not in use by the filesystem. This is useful for solid-state drives (SSDs)
and thinly-provisioned storage.

By default, fstrim will discard all unused blocks in the filesystem. Options may be used to modify this behavior based on range or size, as explained
below.

The mountpoint argument is the pathname of the directory where the filesystem is mounted.

Running fstrim frequently, or even using mount -o discard, might negatively affect the lifetime of poor-quality SSD devices. For most desktop and server
systems the sufficient trimming frequency is once a week. Note that not all devices support a queued trim, so each trim command incurs a performance
penalty on whatever else might be trying to use the disk at the time.

OPTIONS
The offset, length, and minimum-size arguments may be followed by the multiplicative suffixes KiB (=1024), MiB (=1024*1024), and so on for GiB, TiB, PiB,
EiB, ZiB and YiB (the "iB" is optional, e.g., "K" has the same meaning as "KiB") or the suffixes KB (=1000), MB (=1000*1000), and so on for GB, TB, PB,
EB, ZB and YB.

-a, --all
Trim all mounted filesystems on devices that support the discard operation. The other supplied options, like --offset, --length and --minimum, are
applied to all these devices. Errors from filesystems that do not support the discard operation are silently ignored.

-o, --offset offset
Byte offset in the filesystem from which to begin searching for free blocks to discard. The default value is zero, starting at the beginning of
the filesystem.

-l, --length length
The number of bytes (after the starting point) to search for free blocks to discard. If the specified value extends past the end of the filesys‐
tem, fstrim will stop at the filesystem size boundary. The default value extends to the end of the filesystem.

-m, --minimum minimum-size
Minimum contiguous free range to discard, in bytes. (This value is internally rounded up to a multiple of the filesystem block size). Free ranges
smaller than this will be ignored. By increasing this value, the fstrim operation will complete more quickly for filesystems with badly fragmented
freespace, although not all blocks will be discarded. Default value is zero, discard every free block.

-v, --verbose
Verbose execution. With this option fstrim will output the number of bytes passed from the filesystem down the block stack to the device for
potential discard. This number is a maximum discard amount from the storage device's perspective, because FITRIM ioctl called repeated will keep
Manual page fstrim(8) line 1 (press h for help or q to quit)

Scheinbar hast du eine abgemagerte Form im Einsatz.

Benutzeravatar
wilburi
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 1499
Registriert: So 14. Aug 2011, 16:04
Betriebssystem: Linux Mint 17.2
Browser: Firefox
Firewall: was is'n dös?
Virenscanner: Fieberthermometer
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Linux - SSD trimmen

#4

Beitrag von wilburi » So 7. Dez 2014, 20:16

Vielen Dank erst einmal. Scheint mir zu komplex, da lasse ich erst einmal die Finger davon.
[ externes Bild ]
Immer schön entspannt bleiben!
Norbert

Benutzeravatar
wrohr
Foren Legende
Foren Legende
Beiträge: 3692
Registriert: Do 2. Jun 2011, 22:43
Browser: Seamonkey,Qupzilla,
Firewall: unnötig, bin Optimist
Virenscanner: 2 aspro
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Linux - SSD trimmen

#5

Beitrag von wrohr » So 7. Dez 2014, 22:30

eigentlich gar nicht so komplex, in manchen fällen aber nicht unbedingt nötig.
um zu überprüfen, ob deine Hardware, bzw. dein Kernel überhaupt auf den Befehl ausgerichtet sind, gibst in der Konsole (bei Kubuntu oder Ubuntu, Mint oder Debian) folgendes ein:
Falls die SSD Die einzige bzw. die Erste Festplatte ist:
sudo hdparm -I /dev/sda | grep -i TRIM

wenn der Trim Befehl unterstüzt wird, sollte so was wie "TRIM supported" als Antwort erscheinen.

Das gute dabei, die meisten Kernel ab Versin 3.0 sollten schon eine eigenständige TRIM Routine haben die bei der Installation auch eingerichtet wurde.

grüsse
wrohr
sollte sich irgend jemand durch eines meiner posting auf die zehen getreten fühlen, so ist das keine absicht, sondern oft unvermeidlich. wer rechtschreibfehler findet, darf diese behalten.

emerel
Einsteiger
Einsteiger
Beiträge: 38
Registriert: Mi 9. Jul 2014, 16:03
Betriebssystem: ArchLin Ubuntu Win7
Browser: Firefox,Chromium
Firewall: MS-Firewall,iptables
Virenscanner: Avast, rkhunter
Wohnort: Kreis Ludwigsburg /Baden-Württemberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Linux - SSD trimmen

#6

Beitrag von emerel » Mo 8. Dez 2014, 07:21

Trimm geht natürlich auch pro Einhängepunkt:


trim -v / (Einhängepunkt Slash)
trim -v /boot (Einhängepunkt boot)

Benutzeravatar
wilburi
Forenfreund
Forenfreund
Beiträge: 1499
Registriert: So 14. Aug 2011, 16:04
Betriebssystem: Linux Mint 17.2
Browser: Firefox
Firewall: was is'n dös?
Virenscanner: Fieberthermometer
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Linux - SSD trimmen

#7

Beitrag von wilburi » Mo 8. Dez 2014, 07:42

Guten Morgen!

Das klappt soweit:

Code: Alles auswählen

norbert@norbert-NB:~$ sudo hdparm -I /dev/sda | grep -i TRIM 
[sudo] password for norbert: 
	   *	Data Set Management TRIM supported (limit 8 blocks)
Vielleicht findet es bereits automatisch statt:
Automatisches TRIM ab Ubuntu 14.04 LTS

Mit Ubuntuversion 14.04 wurde ein wöchentlicher automatischer TRIM bei einigen SSD eingeführt. Dazu wird die Datei fstrim im Verzeichnis /etc/cron.weekly erstellt, die wiederum das Script fstrim-all ausführt. Dieses durchläuft alle aktiven Dateisysteme auf der Suche nach einer SSD. Stellt es fest, dass sich ein oder mehrere Dateisysteme auf einer SSD befinden, wird fstrim automatisch gestartet.
Die Datei /etc/cron.weekly hat folgenden Inhalt:

Code: Alles auswählen

#!/bin/sh
# call fstrim-all to trim all mounted file systems which support it
set -e

# This only runs on Intel and Samsung SSDs by default, as some SSDs with faulty
# firmware may encounter data loss problems when running fstrim under high I/O
# load (e. g.  https://launchpad.net/bugs/1259829). You can append the
# --no-model-check option here to disable the vendor check and run fstrim on
# all SSD drives.
exec fstrim-all
Damit dürfte das Problem bereits völlig gelöst sein. :good:

Viele Grüße und besten Dank
Zuletzt geändert von wilburi am Mo 8. Dez 2014, 08:37, insgesamt 1-mal geändert.
[ externes Bild ]
Immer schön entspannt bleiben!
Norbert

Smirftsch
Fortgeschrittener
Fortgeschrittener
Beiträge: 201
Registriert: Do 25. Sep 2014, 08:13
Betriebssystem: Win/Lin/OSX/Android
Browser: Firefox
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Linux - SSD trimmen

#8

Beitrag von Smirftsch » Mo 8. Dez 2014, 08:22

Sollten nicht ab Kernel 3.7 die Dateisysteme ext4, btrfs, JFS wie auch XFS die direkte TRIM-Funktion sowieso unterstützen und somit manuelles Trimmen überflüssig machen?
Einmal dachte ich, ich hätte Unrecht- aber ich hatte mich getäuscht.

Antworten

Zurück zu „Linux Anleitungen“